In Deiner Umgebung leben Menschen mit ganz verschiedenen Geschichten und Weltanschauungen. Wie wäre es, zu einem vorgegebenen Thema sich zu sechst zu treffen und in ein Gespräch zu kommen?

PaperSurfing stellt dafür die Rahmenbedingungen bereit:

Paper – jede/r bringt einen kurzen Text zum Thema mit, den er/sie den anderen vorliest (maximal 300 Wörter, z.B. aus einer Zeitung).

Surfing – Über jeden Text wird in der Runde eine Weile gesprochen, bis die ‚Gesprächswelle‘ ausläuft.

Für einen Surf sitzen sechs Menschen zweieinhalb Stunden in einer Runde zusammen.

papersurfing 6-chairs

Das PaperSurfing hat eine Struktur, die ohne Moderator auskommt. Der/die Einladende macht nur drei Dinge: Er beginnt und beendet den Surf, und er liest die SurfRegeln vor. Diese Regeln stellen das einander Zuhören in den Mittelpunkt. (Es geht nicht darum, einander zu überzeugen.) Jede/r bekommt durch die Regeln die gleichen Möglichkeiten, sich zu äußern.

Beim Einladen wird darauf geachtet, dass möglichst viele der TeilnehmerInnen sich noch nicht kennen.

papersurfing.net möchte beides anbieten: Du kannst an einem PaperSurfing teilnehmen oder selbst Gastgeber sein und einen Surf bei sich zu Hause stattfinden lassen – oder in Deiner Lieblingskneipe.  

An einem PaperSurfing teilnehmen ➔

 

Selber Gastgeber sein und zu einem PaperSurfing einladen ➔

PaperSurfing ist eine Produktion von Rudolf Giesselmann
und dem LISTENING PROJECT

Kontakt: post@seeit.de

 

PaperSurfing-Logo-04-1